Mit Kakaonibs abnehmen

belly-2354_960_720Kakao, bei dem Wort allein erinnert man sich an Kindheitserinnerung der allerfeinsten Sorte. Ob in der Pause in der Schule im Sommer eisgekühlt oder im Winter dampfend heiß in der Lieblingstasse extra von Muttern für den Sprössling, der gerade vom Schlittenfahren kommt, mit Liebe zubereitet: Kakao ist etwas wunderbares, eine wahre Zauberbohne, die auch in der heißgeliebten Tafel Schokolade steckt. Und wer bei Schokolade nicht ins Schwärmen gerät, der hat wahrscheinlich auch kein Herz für die Liebe. Deshalb ist die Kakaobohne auf der ganzen Welt berühmt und beliebt. Aber was sind eigentlich Kakaonibs? Und wie können diese beim Abnehmen helfen?

Kakaonibs kurz vorgestellt

Kakao wächst in Schoten heran. Wie bei vielen anderen Bohnenarten auch, befinden sich in einer Schote mehrere Bohnen. Diese Bohnen wiederum verfügen über einen Kern und genau dieser wird Kakaonib genannt. Gewonnen wird dieser durch die Fermentierung der Kakaobohnen und der anschließenden Endnahme der Kakaonibs. Meistens werden die Nibs dann auch noch zerbrochen. Die Fermentierung ist wichtig, damit sowohl die Bohne als auch der Nib etwas an Bitterkeit verlieren. Denn auch wenn die meisten Erinnerungen an Kakao und Schokolade eher süßer Natur sind, ist Kakao in seinem reinen Zustand durchaus bitter.

Wie schmecken Kakaonibs eigentlich?

Eine wichtige Frage, wenn man Kakaonibs zur Hilfe beim Abnehmen essen will. Da sie natürlich ungesüßt und in purem Zustand genossen werden, sind sie auch noch leicht bitter. Es gilt:Je dunkler die Kakaonibs, desto weniger bitter und herb schmecken sie auch. Die Konsistenz ist mit der von Nüssen vergleichbar. Sie schmecken also keineswegs trocken, sondern sind leicht ölig. Hier soll natürlich betont werden, dass es sich bei dem Öl in Kakaonibs genau wie bei Nüssen um ein sehr gutes planzliches Fett handelt, welches, in Maßen genossen, bei einer Diät nicht stört, sondern ganz im Gegenteil den Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgt.

Wie genau helfen die Kakaonibs beim Abnehmen?

Kakao in reiner Form ist dem Kaffee nicht unähnlich, er gilt als anregend und vor allem zügelt er den Appetit. Und nicht nur das, außerdem regt Kakao die Ausschüttung sogenannter Glückshormone wie Serotonin und Endorphin im Gehirn an. Genau das, was man bei einer Diät gut gebrauchen kann. Denn sind wir ehrlich: So eine Diät kann einem schon mal die gute Laune gründlich verhageln. Deshalb sollte man immer einen kleinen Beutel Kakaonibs beim Abnehmen griffbereit haben. Sie helfen gegen den kleinen Hunger und machen auch noch gute Laune. Aber Vorsicht: Wie bei allem während einer Diät gilt auch bei Kakaonibs, dass man sie in Maßen genießt und nicht achtlos in sich hineinstopft.

Superfood Kakaonibs – was ist drin in dieser Super-Leckerei?

Nicht jeder wird sofort ein Fan von Kakaonibs sein. Der leicht bittere und herbe Geschmack ist eher etwas für Freunde von Zartbitterschokolade. Die Liebhaber von Vollmichschokolade müssen sich an den Geschmack erst noch gewöhnen. Aber dann werden sie auch fürstlich belohnt, denn die Inhaltsstoffe von Kakaonibs sind bestens dafür geeignet, eine gesunde Diät zu unterstützen. Kakaonibs enthalten nämlich:

  • Magnesium
  • Calzium
  • Antioxidantien
  • Theobromin
  • Balaststoffe